​​

Lago di Mergozzo

Einst war der Mergozzo See Teil des Borromäischen Golfes und des Lago Maggiore. Zwischen dem 13. und dem 14. Jahrhundert wurde ein Abschnitt durch Schwemmland des Toce aufgefüllt und so entstanden zwei separate Gewässer. Heute sind die beiden Seen, getrennt durch eine fruchtbare Ebene mit Wiesen, Feldern, Pappelhainen, Gärtnereien und Campingplätzen, nur durch einen Kleinen Kanal, den Mergozzo Kanal, auch Fondotoce Kanal genannt, verbunden.

Der Mergozzo See gilt als einer der saubersten Seen Oberitaliens. Das Reservoir mit einer relativ kleinen Oberfläche (8,61 km²) besteht hauptsächlich aus metamorphem Granitgestein, das sehr hart ist. Deshalb gelangen auch wenig ausgewaschene Mineralsalze in den See. Er misst an der tiefsten Stelle 73 Meter, die mittlere Tiefe beträgt 45 Meter und das Volumen erstreckt sich auf 82 Millionen Kubikmeter. Theoretisch gesehen dauert es sechs Jahre bis das Wasser vollständig ausgetauscht ist. Seit Jahren ist die Wasserqualität ausgezeichnet, dank eines Verbots von Motorbooten und einer Kläranlage der Gemeinde Mergozzo, deren gereinigte Abwässer in den Fluss Toce fließen.

Auf Grund der besonderen morphologischen Gegebenheiten, die in der Gegend für Windstille sorgen, ist der See immer sehr ruhig und ideal für den Kanusport oder andere Wassersportarten und somit auch ein hervorragendes Ziel für Touristen.

ANREISE
Mit der Bahn: Bahnhof von Verbania Fondotoce. Fahrpläne: http://www.trenitalia.com/; www.ffs.ch.
Mit dem Auto: Autobahn A26 in Richtung Gravellona Toce, Ausfahrt Verbania. An der ersten Abzweigung Richtung Verbania nach Mergozzo fahren.